Header.jpg

   
 










Neue Recyclingtechniken machen das Sammeln leichter


Diese Altpapierflut muss erstmal verarbeitet werden...
In den letzten Jahren hat die Recyclingtechnik deutliche Fortschritte gemacht. Mittlerweile lässt sich vieles wiederverwerten, was vor Jahren noch als Restmüll galt. Ehemals gut gemeinte Ratschläge sind damit heute überholt:

- Bei Briefumschlägen müsse man das Klarsichtfenster herausschneiden, bevor sie ins Altpapier kommen.
Richtig ist, dass beim Papier-Recycling Heftklammern, Klarsichtfenster oder Klebestreifen heute nicht mehr stören.

- Bei Einwegglasflaschen müsse der Sicherheitsring am Verschluß entfernt werden.
Auch hier braucht man keine bösen Verletzungen zu riskieren. Die Verschlußringe können ohne Probleme später beim Recycling abgetrennt werden. Metallverschlüsse sollten aber in den Metallcontainer und solche aus Kunststoff in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack gegeben werden.

- Bunt bedrucktes Papier enthalte Schwermetalle und dürfe nicht in die Biotonne.
Die Biotonne ist keine Papiertonne. Papier sollte deshalb nur zum Aufsaugen von Feuchtigkeit verwendet werden. Deshalb ist auch nur unbeschichtetes Papier wie Zeitungspapier sinnvoll. Ob Zeitungspapier allerdings bunt oder schwarz bedruckt ist, spielt für den Schwermetallgehalt keine Rolle. Denn seit Jahren werden schwermetallhaltige Farben nur noch sehr selten, z.B. bei Fotobildbänden, eingesetzt.

Ihr Sammeleifer hat wichtige Innovationen auf den Weg gebracht!
Vieles bei der Abfalltrennung ist immer noch kompliziert und aufwendig. Der Schutz unserer Umwelt sollte uns diesen Aufwand wert sein. Wichtig ist aber auch, dass sowohl Hersteller als auch Recyclingunternehmen ihre Techniken weiter verfeinern, um nicht die ganze "Last" dem Verbraucher aufzubürden.




Quicklink kkCMS
 
      Seit dem 08.09.2003 sind Sie unser 25.068.755. Besucher und erzeugten den 33.277.960.Seitenaufruf .     Druckansicht

Hinweis zur HTTPS-Unterstützung

Bitte beachten Sie, dass der gesicherte Zugriff auf unsere Internetpräsenz ab sofort einen aktuellen Browser erfordert.
weitere Informationen finden Sie hier.