Header.jpg

   
 










Was passiert mit alten Kleidern?


Altkleider-Container einer Hilfsorganisation

In den letzten Jahrzehnten hat sich unser Umgang mit Bekleidung dramatisch verändert. Flickten und änderten unsere Großeltern noch alte Hemden oder Bettwäsche, so ist es heute üblich, Kleidung, noch bevor sie zerschlissen oder aufgetragen ist, wegzuwerfen. Grund ist die Mode,die alle paar Jahre neue Farben, neue Schnitte und Muster fordert.

Ohne Frage belastet die Produktion von neuer Kleidung die Umwelt. Doch was passiert mit den Alttextilien, die in Altkleidersäcke oder Altkleidercontainer geworfen werden? Altkleider sind Wirtschaftgut, sie werden auf Märkten gehandelt. Auf den Säcken oder Containern ist oft eine caritative Organisation vermerkt. Diese Organisation erhält einen gesetzlich festgelegten Anteil der Erlöse, die aus dem Verkauf der Altkleider erzielt werden. Der Preis richtet sich nach der Qualität der Textilien.

 

Altkleider sind Rohstoff!

Zunächst einmal werden noch tragbare Kleidungsstücke aussortiert und gelangen in Secondhandläden, Kleiderkammern oder werden in Drittweltländer verschifft. Aber auch Lumpen sind kein Abfall, nach einer Sortierung nach Fasern (z.B. Baumwolle oder Synthetics) werden sie zu Wischtüchern verwendet oder auch als Lärmisolierung in Autokarosserien eingesetzt. Ein gewisser Anteil wird auch für die Herstellung neuer Kleidungsstücke oder von Möbelschonbezügen aufbereitet. Nicht für die Altkleidersammlung geeignet sind nur stark verschmutzte Stoffe, wie z.B. Öllappen.

Textilrecycling spart Abfall und Energie. Es wird 90% weniger Energie benötigt, wenn bei der Herstellung von neuen Stoffen Altfasern eingesetzt werden. Am besten für die Umwelt ist es allerdings, wenn man seine Kleidung selbst aufträgt.

Allerdings stellt sich die Altkleidersammlung bzw. das Recycling der Alttextilien nicht mehr so unprolematisch dar wie noch in den 70 ger und 80 ger Jahren, wo von den gesammelten Textilien ca. 70 % für die internationale Weiterverwendung geeignet war. Heutzutage können nur noch ca. 30 % vermarktet werden. Ein Grund hierfür ist die sinkende Qualität der Altkleider an den Sammelstellen bzw. die Zunahme von Störstoffen. Viele Altkleidercontainer werden derzeit von den Sammelstellen abgezogen, da eine wirtschaftliche Organisation des Alttextilrecycling nicht mehr gegeben ist. Auch caritative Verbände stellen immer mehr die Altkleidersammlung ein, da dies finanziell nicht mehr machbar ist.

Daher ist es besonders wichtig für jeden einzelnen von uns, nur saubere und trockene Textilien in die Altkleidercontainer zu geben. Jeglicher fremdartiger Abfall (Restmüll, Papier, Glas, Kunstsstoffe usw.) ist von den Altkleidercontainern und den -standorten fern zu halten. Vielleicht gelingt es uns dadurch die Altkleidersammlung wieder wirtschaftlicher zu gestalten und somit unserer Erde und der Weltbevölkerung zu helfen.

 






Quicklink kkCMS
 
      Seit dem 08.09.2003 sind Sie unser 25.072.753. Besucher und erzeugten den 33.282.601.Seitenaufruf .     Druckansicht

Hinweis zur HTTPS-Unterstützung

Bitte beachten Sie, dass der gesicherte Zugriff auf unsere Internetpräsenz ab sofort einen aktuellen Browser erfordert.
weitere Informationen finden Sie hier.