Header.jpg

   
 











Zurück

Firma Alba Metall Süd Franken GmbH
Straße Schweinfurter Str. 6-8 
Ort 97526 Sennfeld 
Telefon 09721/65060 
Telefax 09721/650626 
E-Mail  
Internet http://www.alba.info 
Ansprechpartner Hr. Köhler, Herr Harth 
Hinweise  

Von Alba Metall Süd Franken GmbH entsorgte Wertstoffe:
WertstoffBeschreibung 
Akkus  Verwertung und Entsorgung von Akkus:

NiMH-Batterien müssen als Problemmüll entsorgt werden und können anschließende einem Recycling zugeführt werden. Eine Vorbehandlung ist nur in geringem Umfang (Öffnen der Zellen) notwendig. Auch NiCd-Zellen werden recycelt. Hier muss zunächst in separaten Prozessen das Cadmium abgetrennt werden, das nur unter Schwierigkeiten vermarktet werden kann.

Auto-/Starterbatterien: Für die Rückgabe von Autobatterien sieht die Batterieverordnung kein gemeinsames Rücknahmesystem der Hersteller vor. Da in der Regel beim Wechsel der Autobatterien in Kfz-Reparaturwerkstätten und an Tankstellen die alte Batterie bereits zurückgenommen wurde, ist für diese Batterien (ca. 14 Mio. Stück Autobatterien mit rd. 190.000 t Blei werden pro Jahr in Verkehr gebracht.) eine hohe Rücklauf- und Recyclingquote (ca. 95%.) bereits erreicht. Um alle Batterien zu erfassen, muss der Käufer beim Kauf einer neuen Batterie ein Pfand von 15 DM entrichten, wenn er nicht gleichzeitig eine alte Batterie zurückgibt. Das Pfand wird bei nachträglicher Rückgabe einer alten Batterie erstattet.

Ein von den Herstellern beauftragtes Entsorgungsunternehmen oder ein Schrotthändler holt auf Anforderung des Händlers die gebrauchten Starterbatterien ab. Gleiches gilt für die öffentlichen Sammelstellen (Recyclinghöfe oder Schadstoffmobile). Die Sammelstellen sind weiterhin verpflichtet, gebrauchte Autobatterien kostenlos entgegenzunehmen. Zur Auszahlung des Pfandgeldes sind sie durch die Verordnung nicht verpflichtet. In mehreren Sekundärbleihütten wird das Blei aus den Batterien zurückgewonnen und in der Regel für neue Batterien wieder eingesetzt. 
Detail
Akten und Daten  In Verwaltungen und Betrieben, aber auch in Privathaushalten werden laufend Daten produziert und auf Datenträgern festgehalten. Alle beschriebenen oder bedruckten Papiere, CDs, DVDs, Festplatten, Schreibmaschinenbänder, Disketten, Magnetbänder und -platten, Mikrofilme usw. enthalten interne Daten, die teilweise sogar den Datenschutzbestimmungen unterliegen (Personendaten, Bankgeheimnis, Sozialdaten usw.). Nicht mehr benötigte Daten dieser Art oder Unterlagen, bei denen die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind, erfordern eine sichere Vernichtung. Für diesen sensiblen Entsorgungsbereich gelten die sich aus den gesetzlichen Bestimmungen ergebenden Anforderungen. Bitte klären Sie bei Ihrer Anfrage an die Firmen die Möglichkeiten des Datenschutzes   Detail
Altauto  Das Altfahrzeuggesetz aus dem Jahr 2002 führt zunehmend dazu, dass moderne Kfz-Demontageanlagen die Wracks nach Absaugen der Flüssigkeiten in bis zu 10.000 Einzelteile zerlegen, um funktionstüchtige Bauteile zur Weiterverwendung zu verkaufen.  Detail
Aluminium  Aluminium ist ein noch recht junges industrielles Gebrauchsmetall. Es wurde erstmals 1825 von dem dänischen Forscher H. C. Oerstedt hergestellt; wenige Jahrzehnte später gelang die Produktion im großtechnischen Maßstab. Seine hervorragenden Materialeigenschaften haben Aluminium zu einem der weitestverbreiteten Gebrauchsmetalle gemacht. In den fünf deutschen Primäraluminiumhütten wurden 1998 612.400 Tonnen Aluminium erzeugt, die Sekundärhütten produzierten 453.300 Tonnen Recyclingaluminium (43% der Gesamtproduktion.). Aluminium zählt mit seiner geringen Dichte zu den Leichtgewichten unter den Metallen und weist dabei eine vergleichsweise hohe Festigkeit auf. An der Luft überzieht sich das Metall mit einer dünnen Oxidhaut, durch die es sehr korrosionsbeständig ist. Aluminium ist sehr gut kalt und warm verformbar, läßt sich schweißen und schmieden und besitzt eine hohe Leitfähigkeit für Strom und Wärme. Der Rohstoff für die Aluminiumgewinnung ist Bauxit - ein Erz, das zu 90 Prozent in den Ländern des Tropengürtels vorkommt. Hauptfördergebiete sind Australien, Westafrika, Jamaika und Brasilien. Die Metallgewinnung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst wird im sogenannten Bayer-Prozeß unter Druck und Hitze aus dem Bauxiterz das Aluminiumhydroxid extrahiert, das anschließend durch Glühen zu Aluminiumoxid (Tonerde) gebrannt wird. Als Rückstandsprodukt fällt umweltneutraler Rotschlamm an, der auf Deponien abgelagert wird. Aluminiumoxid ist das Ausgangsprodukt für die zweite Gewinnungsstufe: dem Elektrolyseprozeß. Eine Schmelze aus Tonerde und dem Flußmittel Kryolith wird mit Hilfe von Strom in flüssiges Aluminium und Sauerstoff getrennt. Aus zwei Tonnen Aluminiumoxid und 15.000 kWh elektrischer Energie (das entspricht dem Jahresverbrauch von 5 Einfamilienhäusern) wird so eine Tonne Primäraluminium gewonnen. Die weltweite Verwendung von Aluminium beträgt rund 25 Millionen Tonnen pro Jahr, Deutschland verbraucht 10 % davon. Wichtigster Verwendungssektor ist der Verkehr, gefolgt von Bauwesen, Maschinenbau und Verpackung. Als Verpackungsmaterial schützt es aufgrund seiner Barriereeigenschaft Lebensmittel und Pharmazeutika.  Detail
Aluminium    Detail
Auto-Sitz  Auto-Sitz  Detail
Autobatterien  Bleiakkumulatoren, mit Schwefelsäure als Elektrolyt  Detail
Autoscheiben  Vor 1919 gab es nur einige "pferdelose Kutschen", die sich nur mit relativ geringer Geschwindigkeit fortbewegten. Als die Zahl der motorisierten Vehikel zunahm und deren Geschwindigkeit stieg, entstand das Problem, daß der Fahrer eines solchen Gefährtes durch den Fahrtwind in seiner Führung beeinträchtigt wurde. Um das Fahren zu erleichtern, wurde eine transparente Glasscheibe zum Schutz vor Wind bei der Produktion mit einbezogen. Die Geburt der buchstäblichen Windschutzscheibe. Aber die Windschutzscheibe löste nicht alle Probleme. Zwar machte die Windschutzscheibe das Fahren komfortabler, aber sie schützte nicht angemessen vor kleinen Trümmern. Die frühen Windschutzscheiben wurden häufig durch kleine Objekte zerstört, was zur Rißbildung führte und die Insassen in einem solchem Fall durch große Glasbruchstücke gefährlich verletzten konnte. 1919 fand Henry Ford die ersten "laminierten Scheiben" in Frankreich , welche einen Zellulosen Stoff zwischen zwei Scheiben beinhalteten um diese bei einem Bruch zusammen zuhalten. Eine frühe Variante des heutigen VSG. Zwischen 1919 und 1929 hatte Henry Ford all seine Fahrzeuge mit diesen Scheiben ausgestattet. In Europa bestanden die Windschutzscheibe bis in die 70'er aus Einscheibensicherheitsglas. Einscheibensicherheitsglas hatte zwar den Vorteil, daß keine großen Bruchstücke aus der Windschutzscheibe herausbrechen konnten, aber auch die für ESG typischen kleinen Glasbruchstücke waren sehr gefährlich und konnten die Augen der Insassen verletzen. Heute wird kein Einscheibensicherheitglas bei Windschutzscheiben mehr verwendet und Verbundglas wird auch nicht durch einen zellulosen Stoff zusammen gehalten. Ein hochstabiles Vinyl namens PVB (Polyvinylbutyral) schützt die Insassen der heutigen Fahrzeuge vor Verletzungen.Die ursprüngliche Aufgabe einer Windschutzscheibe, die Insassen vor Wind und Verschmutzung zu schützen ist heute auch nur noch ein Teil Ihrer Aufgaben. Sie trägt heute maßgeblich zur Torsionssteifigkeit eines Fahrzeuges bei und ist ein tragendes Teil der Karosserie.  Detail
Autoteile  Autoteile  Detail
Autowracks  Landkreis nicht für Entsorgung zuständig! Altautoverordnung  Detail
Bauabfälle (unsortiert)  Alle bei Neubau, Ausbau und Reparatur von Bauwerken anfallenden Rückstände. Diese gehören systematisch zu den hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen und enthalten Anteile von Bauschutt, Bodenaushub und Straßenaufbruch. In der Regel sind sie mit weiteren Stoffen vermischt, z.B. Verpackungen aus unterschiedlichsten Materialien wie Glas, Keramik, Metalle, Papier, Pappe, Kunststoffe, Essensreste, Gartenabfälle. Teilweise enthalten sie auch Schadstoffe wie Farben, Kleber, Isoliermittel, Holzschutzmittel.  Detail
Bauholz  Unter 1 m³ ist eine Abholung durch die Sperrmüllsammlung möglich. Über 1 m³ ist Altholz grundsätzlich zu verwerten.  Detail
Bauschutt  Als Bauschutt werden verwertbare mineralische Abfälle aus Abbruch, Renovierung oder Neubau bezeichnet. Nicht dazu gehören Putzreste, Zementreste, mineralische Dämmmaterialien, Gipsprodukte und Asbest. Sanitärkeramik wie Wasch- und Toilettenbecken können mit Bauschutt verwertet werden.  Detail
Behälterglas  Glas  Detail
Containerdienst  Containerdienste im Umkreis  Detail
Eisenschrott  Eisenschrott  Detail
Elektro-Großgeräte  Elektrogeräte enthält einen nicht geringen Anteil an wiederverwertbaren Stoffen, insbesondere Metalle und Kunststoffe. Diverse Anlagen, in denen die Geräte zerlegt, zerkleinert und die gewonnenen Materialien in verschiedene Stofffraktionen getrennt werden, versuchen die von Schadstoffen weitestgehend befreiten Fraktionen z.B. Aluminium, Kupfer, Glas, Kunststoffgranulat wieder als Rohstoff zu vermarkten.  Detail
Elektromotoren  Elektromotoren  Detail
Fahrrad    Detail
Flachglas    Detail
Heizkörper  Heizkörper  Detail
Heizungsanlagen  frei von Betriebsmittelresten  Detail
Holz - behandelt  Holzwerkstoffe, Konstruktionshölzer und Holz aus dem Außenbereich   Detail
Holz - unbehandelt  Holz - unbehandelt  Detail
Kabel  Kabel  Detail
Kleiderbügel  Kleiderbügel  Detail
Kunststoff - keine Verpackung  Kunststoff - Nichtverpackung  Detail
Kunststoff - Verpackung  Kunststoff - Verpackung  Detail
Kupferteile  Kupferteile  Detail
Messingteile  Messingteile  Detail
Metalle  Metalle  Detail
Obststeigen  Obststeigen  Detail
Papier/Kartonagen  Papier/Kartonagen  Detail
Pappe  Pappe  Detail
Transportverpackungen  Transportverpackungen  Detail
Umreifungsbänder    Detail
Verkaufsverpackungen  Verkaufsverpackung: Letzte Umhüllung um eine Ware. Auch Einweggeschirr und -Besteck gelten als Verkaufsverpackungen. Gelber Sack: Sammelsystem für Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Verbundstoffen. Duales System: Ein außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung aufgebautes, separates System zur Erfassung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten Verkaufsverpackungen, dessen Benutzung für den Endverbraucher kostenlos ist. Das System wird über die Lizenz zur Nutzung des "Grünen Punktes" finanziert.  Detail
Zementsäcke, sauber, leer und trocken  Zementsäcke  Detail


Zurück




Quicklink kkCMS
 
      Seit dem 08.09.2003 sind Sie unser 25.048.098. Besucher und erzeugten den 33.250.941.Seitenaufruf .     Druckansicht

Hinweis zur HTTPS-Unterstützung

Bitte beachten Sie, dass der gesicherte Zugriff auf unsere Internetpräsenz ab sofort einen aktuellen Browser erfordert.
weitere Informationen finden Sie hier.