Zurück

Firma SITA Rhön-Rennsteig GmbH
Straße Lohstr. 4-6 
Ort 97638 Mellrichstadt 
Telefon 09776/81140 
Telefax 09776/811422 
E-Mail info.mellrichstadt@sita-deutschland.de 
Internet http://www.sita-deutschland.de 
Ansprechpartner Herr Krauth 
Hinweise  

Von SITA Rhön-Rennsteig GmbH entsorgte Wertstoffe:
WertstoffBeschreibung 
Akten und Daten  In Verwaltungen und Betrieben, aber auch in Privathaushalten werden laufend Daten produziert und auf Datenträgern festgehalten. Alle beschriebenen oder bedruckten Papiere, CDs, DVDs, Festplatten, Schreibmaschinenbänder, Disketten, Magnetbänder und -platten, Mikrofilme usw. enthalten interne Daten, die teilweise sogar den Datenschutzbestimmungen unterliegen (Personendaten, Bankgeheimnis, Sozialdaten usw.). Nicht mehr benötigte Daten dieser Art oder Unterlagen, bei denen die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind, erfordern eine sichere Vernichtung. Für diesen sensiblen Entsorgungsbereich gelten die sich aus den gesetzlichen Bestimmungen ergebenden Anforderungen. Bitte klären Sie bei Ihrer Anfrage an die Firmen die Möglichkeiten des Datenschutzes   Detail
Altöle, -fette, mineralisch  Altöle, -fette, mineralisch Jährlich werden in Deutschland ca. 1,1 Mio t Frischöl eingesetzt. Knapp die Hälfte davon geht durch Schmierung, Oxidationsprozesse und Leckagen verloren. Etwa 600.000 t fallen als Altöl an. Altöl enthält neben Ölanteilen auch Lösungsmittel, Schwermetall-Verbindungen und Abrieb. Altöl ist schon in geringsten Mengen wasserschädigend. Bereits ein Tropfen kann viele hundert Liter Trinkwasser unbrauchbar machen. Wer gewerbsmäßig Verbrennungsmotoren- oder Getriebeöl an Endverbraucher abgibt, hat vor einer Abgabe eine Annahmestelle nach Absatz 1 a für solche gebrauchten Öle einzurichten oder eine solche durch entsprechende vertragliche Vereinbarung nachzuweisen. Die Annahmestelle muss gebrauchte Verbrennungsmotoren- oder Getriebeöle bis zur Menge der im Einzelfall abgegebenen Verbrennungsmotoren- und Getriebeöle kostenlos annehmen. Sie muss über eine Einrichtung verfügen, die es ermöglicht, den Ölwechsel fachgerecht durchzuführen. Der Verbraucher muss Altöl beim Verkäufer (z.B. Tankstelle) oder bei Altölsammelstellen, abgegeben und von dort aus entsorgt werden (Altölentsorgung). Gering verunreinigte Altöle werden in Altölraffinerien wiederaufbereitet oder in Zementwerken als Ersatzbrennstoff eingesetzt (Altölverwertung). Stärker verunreinigte Öle müssen als Sondermüll entsorgt werden.  Detail
Aluminium  Aluminium ist ein noch recht junges industrielles Gebrauchsmetall. Es wurde erstmals 1825 von dem dänischen Forscher H. C. Oerstedt hergestellt; wenige Jahrzehnte später gelang die Produktion im großtechnischen Maßstab. Seine hervorragenden Materialeigenschaften haben Aluminium zu einem der weitestverbreiteten Gebrauchsmetalle gemacht. In den fünf deutschen Primäraluminiumhütten wurden 1998 612.400 Tonnen Aluminium erzeugt, die Sekundärhütten produzierten 453.300 Tonnen Recyclingaluminium (43% der Gesamtproduktion.). Aluminium zählt mit seiner geringen Dichte zu den Leichtgewichten unter den Metallen und weist dabei eine vergleichsweise hohe Festigkeit auf. An der Luft überzieht sich das Metall mit einer dünnen Oxidhaut, durch die es sehr korrosionsbeständig ist. Aluminium ist sehr gut kalt und warm verformbar, läßt sich schweißen und schmieden und besitzt eine hohe Leitfähigkeit für Strom und Wärme. Der Rohstoff für die Aluminiumgewinnung ist Bauxit - ein Erz, das zu 90 Prozent in den Ländern des Tropengürtels vorkommt. Hauptfördergebiete sind Australien, Westafrika, Jamaika und Brasilien. Die Metallgewinnung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst wird im sogenannten Bayer-Prozeß unter Druck und Hitze aus dem Bauxiterz das Aluminiumhydroxid extrahiert, das anschließend durch Glühen zu Aluminiumoxid (Tonerde) gebrannt wird. Als Rückstandsprodukt fällt umweltneutraler Rotschlamm an, der auf Deponien abgelagert wird. Aluminiumoxid ist das Ausgangsprodukt für die zweite Gewinnungsstufe: dem Elektrolyseprozeß. Eine Schmelze aus Tonerde und dem Flußmittel Kryolith wird mit Hilfe von Strom in flüssiges Aluminium und Sauerstoff getrennt. Aus zwei Tonnen Aluminiumoxid und 15.000 kWh elektrischer Energie (das entspricht dem Jahresverbrauch von 5 Einfamilienhäusern) wird so eine Tonne Primäraluminium gewonnen. Die weltweite Verwendung von Aluminium beträgt rund 25 Millionen Tonnen pro Jahr, Deutschland verbraucht 10 % davon. Wichtigster Verwendungssektor ist der Verkehr, gefolgt von Bauwesen, Maschinenbau und Verpackung. Als Verpackungsmaterial schützt es aufgrund seiner Barriereeigenschaft Lebensmittel und Pharmazeutika.  Detail
Aluminium    Detail
Autoscheiben  Vor 1919 gab es nur einige "pferdelose Kutschen", die sich nur mit relativ geringer Geschwindigkeit fortbewegten. Als die Zahl der motorisierten Vehikel zunahm und deren Geschwindigkeit stieg, entstand das Problem, daß der Fahrer eines solchen Gefährtes durch den Fahrtwind in seiner Führung beeinträchtigt wurde. Um das Fahren zu erleichtern, wurde eine transparente Glasscheibe zum Schutz vor Wind bei der Produktion mit einbezogen. Die Geburt der buchstäblichen Windschutzscheibe. Aber die Windschutzscheibe löste nicht alle Probleme. Zwar machte die Windschutzscheibe das Fahren komfortabler, aber sie schützte nicht angemessen vor kleinen Trümmern. Die frühen Windschutzscheiben wurden häufig durch kleine Objekte zerstört, was zur Rißbildung führte und die Insassen in einem solchem Fall durch große Glasbruchstücke gefährlich verletzten konnte. 1919 fand Henry Ford die ersten "laminierten Scheiben" in Frankreich , welche einen Zellulosen Stoff zwischen zwei Scheiben beinhalteten um diese bei einem Bruch zusammen zuhalten. Eine frühe Variante des heutigen VSG. Zwischen 1919 und 1929 hatte Henry Ford all seine Fahrzeuge mit diesen Scheiben ausgestattet. In Europa bestanden die Windschutzscheibe bis in die 70'er aus Einscheibensicherheitsglas. Einscheibensicherheitsglas hatte zwar den Vorteil, daß keine großen Bruchstücke aus der Windschutzscheibe herausbrechen konnten, aber auch die für ESG typischen kleinen Glasbruchstücke waren sehr gefährlich und konnten die Augen der Insassen verletzen. Heute wird kein Einscheibensicherheitglas bei Windschutzscheiben mehr verwendet und Verbundglas wird auch nicht durch einen zellulosen Stoff zusammen gehalten. Ein hochstabiles Vinyl namens PVB (Polyvinylbutyral) schützt die Insassen der heutigen Fahrzeuge vor Verletzungen.Die ursprüngliche Aufgabe einer Windschutzscheibe, die Insassen vor Wind und Verschmutzung zu schützen ist heute auch nur noch ein Teil Ihrer Aufgaben. Sie trägt heute maßgeblich zur Torsionssteifigkeit eines Fahrzeuges bei und ist ein tragendes Teil der Karosserie.  Detail
Behälterglas  Glas  Detail
Containerdienst  Containerdienste im Umkreis  Detail
Fahrrad    Detail
Glasbausteine  Glasbausteine sind Wandmauersteine aus geblasenem Glas mit Rillen, Wülsten etc. in verschiedenen Formaten für lichtdurchlässige Wände. Sie werden in Zementmörtel vermauert. Die Restanhaftungen können evt. die Verwertung beeinträchtigen.  Detail
Holz - behandelt  Holzwerkstoffe, Konstruktionshölzer und Holz aus dem Außenbereich   Detail
Metalle  Metalle  Detail
mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz  Bahnschwellen, Leitungsmasten, Hopfenstangen, Rebpfähle, sowie sonstiges Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I, A II oder A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz.
Bahnschwellen werden gerne zur Gartengestaltung eingesetzt, da sie äußerst stabil, witterungsbeständig und wartungsfrei sind.
Grund dafür ist die zur ursprünglichen Verwendung vorgenommene Imprägnierung des Holzes mit Teerölen. Diese Teeröle enthalten aber giftige Substanzen, die teilweise hautreizend (Phenole, Kresole) und krebserregend (Benzo(a)pyren) wirken.
Seit 1993 dürfen teerhaltige Holzschutzmittel nicht mehr hergestellt werden.  
Detail
Papier/Kartonagen  Papier/Kartonagen  Detail


Zurück